navi titel

Temperaturvergleiche

Auf Grund inhomogener, zeitlich differierender und teilweise unvollständiger Messreihen war es notwendig, die Lücken durch Interpolation und Vergleiche mit benachbarten Stationen zu schließen. So zeigte sich zum Beispiel, dass die Stationen Wengerau (961 m) Forschungsstation Sameralm (1.510 m) und die Station Filzmoos (1.060 m) sehr gut vergleichbar sind. Alle drei Stationen liegen südlich bzw. südöstlich des Tennengebirges. Die nördlich des Tennengebirges im Süden des Salzburger Beckens gelegene Station St. Koloman (1.000 m) ist hingegen deutlich wärmer als die 40 m tiefer gelegene Wengerau. Durch die Lage in einem Karstsacktal ist die Temperatur in der Wengerau häufig von Inversionslagen beeinflusst, während St. Koloman dem Einfluss von Lee-Effekten bei Südwest- und Südostwetterlagen und milden Nordwestwetterlagen unterliegt.

Mittelwerte

Der Vergleich zwischen Feuerkogel (1.618 m) und Jochriedel (1.720 m) zeigte ebenfalls gute Ergebnisse. Besonders in den Monaten Februar bis April und August bis November. In den Sommermonaten sind hingegen der Feuerkogel mit der Station Königsberg-Pegel im NP Berchtesgaden (1.524 m) gut und die Station Jochriedel mit der Station Feuerkogel noch besser vergleichbar.

Mittelwerte

Die Vergleiche mit den anderen Stationen zeigen eine Sonderstellung der Station Sameralm (1.510 m), da hier die Südexposition und die Lage oberhalb der Inversionsgrenze bestimmend werden. Selbst die in vergleichbarer Höhe gelegene Messstation Königsberg-Pegel (1.540 m) unterscheidet sich deutlich.

Mittelwerte