Startseite

Mike´s Top Badminton-Info-Portal Dr. Mike A. Populorum seit 1997 

 # Universität Salzburg, Österreich http://www2.sbg.ac.at/populorum/badminton/index.htm

Top 50 Badminton
Geschichte | Literatur | Regeln | Olympiasieger | Weltmeister | ThomasCup | UberCup | SudirmanCup | All England | WorldCup/GrandPrixFinals

World-Badminton | Euro-Badminton | ASIA | AFRICA | OCEANIA | PANAMERICAN | Österreich | Deutschland | Schweiz | Europameister

Badminton Uni Salzburg: Das USI | TrainingKompetenzen | Uni-MS | Mai-Turniere | Akad.Turniere | Hall of Fame | HP Uni Sbg. | Beach Badminton
E-Mail | KontaktSponsor | Site-History Schlagzeilen 
Dr. Populorum Network


+++Beach Badminton an der Universität Salzburg - Berichte & Fotos+++

| Was ist Beach Badminton |Turnier 2002 Outdoor Bericht   Fotos |

Beach Badminton

"Beach" nun auch im Badminton

"Beach" ist bei den Sportarten voll im Trend - Nach Sportarten wie Beach-Volleyball und Beach-Soccer  wird nun auch Badminton auf Sand gespielt. Sand ist zum einen ein optimaler Boden und zum anderen Symbol für Freizeit, Urlaub, Fun... - gerade richtig für die "Spass-Gesellschaft" von heute und bestens für Jugendliche geeignet.

Beach Badminton hat sich aus dem normalen Badminton entwickelt und kann freizeitmässig oder wettkampfmässig gespielt werden, und zwar Indoor und Outdoor, Einzel, Doppel und Mixed.

Anmerkung: Im Gegensatz zu Beach Badminton sollte "Beachminton" vorwiegend kommerziell angeboten werden - dabei wird mit verkürzten Schlägern und verringerten Netzhöhe auf einem deutlich kleineren Feld (12,3 m X 3,8 m) gespielt. Beachminton konnte sich bis dato nicht etablieren.

Regeln Beach Badminton

(Quelle: Roschinsky J., 2001: Beach Badminton, S. 40f)

Spielfeld und Spielfeldgestaltung

  • Gespielt Outdoor oder Indoor
  • Handelsübliche Badmintonschläger
  • Plastik-Federball
  • Spieler müssen barfuss spielen
  • Bewerbe Einzel, Doppel, Mixed
  • Spielfeldgrösse 12m X 5m, Sand mindestens 30cm Auflage
  • Linien 5cm breite, dunkle Bänder
  • Herkömmliche Badmintonnetze, Oberkante des Netzes 1.55m, Netz teilt Feld bei 6m (siehe Skizze)
  • Zählweise:

    3 Gewinnsätze ("Best of Five") bis 9 Punkte. Bei einem Spielstand von 8:8 wird so lange gespielt bis eine Partei einen Vorsprung von 2 Punkten hat ("auf 2 Unterschied")
    Aufschlagrecht bzw. Spielseite wird zu Beginn des Spiels ausgelost, der Sieger hat nur eine Wahl
    Zählweise: Beide Parteien können jederzeit Punkte erzielen, unabhängig davon ob sie das Aufschlagrecht besitzen oder nicht. Das Aufschlagrecht wechselt durch einen Fehler, der Punkt wird gezählt
    Der Satzgewinner hat Aufschlagrecht zu Beginn des nächsten Satzes
    In den Doppelbewerben hat jede Partei 2 Aufschlagrechte. Nach einem Fehler wechselt das Aufschlagrecht zum Partner, erst danach zum ersten Aufschläger des gegnerischen Paares. Wer als Erster aufschlägt ist nicht festgelegt.

     

    Wo wird aufgeschlagen?

    Der Aufschlag im Einzel wird hinter einer "gedachten Aufschlaglinie", die sich im Abstand von 3m zum Netz befindet, ausgeführt. Die gedachten Aufschlaglinien werden durch Pylonen markiert, die sich ca. 50cm links und rechts neben den Seitenlinie befinden. Der Ball kann in das gesamte hintere Feld des Gegners gespielt werden.
    Im Doppel und Mixed wird im Gegensatz zum Einzel der Aufschlag diagonal ausgeführt. Die Halbierung der "gedachten Aufschlaglinie" wird durch einen Pylonen, der in einem Abstand von ca. 1m hinter der Grundlinie steht, markiert.

     

    Nach jedem Satz ist eine Pause von 90 Sekunden zulässig.

     

    Fehler:

    Jede Bodenberührung des Balls ist ein Fehler für die Partei, in dessen Feldhälfte sie erfolgt. Die Linien gehören zum Feld
    Netzberührungen mit dem Schläger oder dem Körper werden als Fehler gewertet. Der Ball darf das Netz beim Überqueren berühren
    Der Ball muss beim Aufschlag unterhalb der Hüfte getroffen werden
    Der Ball darf nur einmal pro Spieler / pro Partei berührt werden
    Jeder Ballkontakt mit dem Körper ist ein Fehler, auch wenn der Spieler ausserhalb des Feldes steht
    Der Ball darf sich beim Treffen nicht noch in der gegnerischen Feldhälfte befinden

    Page last modified:
    Autor/F.d.I.v.: Univ. Lektor Dr. Michael A. Populorum, Kommunikationsmanagement by 
    Creativ Research Services
    1997-2010,  Salzburg / AUSTRIA - Impressum/Copyright/Disclaimer
    Link zu allen Webpräsenzen Dr. Populorum (beruflich & privat) www.populorum.de

    Diese Website ist optimiert für Microsoft Internet Explorer ab 5.x und 1024 x 768 pixel