Startseite

Mike´s Top Badminton-Info-Portal Dr. Mike A. Populorum seit 1997 

 # Universität Salzburg, Österreich http://www2.sbg.ac.at/populorum/badminton/index.htm

Top 50 Badminton
Geschichte | Literatur | Regeln | Olympiasieger | Weltmeister | ThomasCup | UberCup | SudirmanCup | All England | WorldCup/GrandPrixFinals

World-Badminton | Euro-Badminton | ASIA | AFRICA | OCEANIA | PANAMERICAN | Österreich | Deutschland | Schweiz | Europameister

Badminton Uni Salzburg: Das USI | TrainingKompetenzen | Uni-MS | Mai-Turniere | Akad.Turniere | Hall of Fame | HP Uni Sbg. | Beach Badminton
E-Mail | KontaktSponsor | Site-History Schlagzeilen 
Dr. Populorum Network

Euro-Badminton

EOC Europäisches Olympisches Komitee

European Badminton Union
gegründet 1967, Sitz des Sekretariats Dänemark

Inhalt Organisation

Turniere der EBU

Links zur EBU

Mitgliedsnationen der EBU & Links

Organisation

Die europäische Badminton Union (European Badminton Union, abgek. EBU) ist eine von 5 Kontinental-Organisationen  im Badminton (weitere siehe World-Badminton), der die Förderung (Organsiation und Kommunikation) des Badmintonsports im europäischen Bereich obliegt sowie als weitere Aufgabe die Vertretung der Interessen ihrer Mitgliedsverbände gegenüber der IBF zu erfüllen hat. 

Die EBU wurde am September 1967 in Frankfurt am Main gegründet. 11 Nationen sind als Gründungsnationen anzusehen nämlich Österreich, Belgien, Tschechoslowakei, Dänemark, England, Finnland, Bundesrepublik Deutschland, Niederlande, Norwegen, Schweden und die Schweiz. Mit dem Beitritt der Grönländischen Badminton Federation im Dezember 1997 erreichte die EBU die Mitgliederstaaten von insgesamt 47. Danach kam noch Macedonien als 48. Mitglied hinzu. Die Geschäftsführung der EBU obliegt einem Council (Präsident, 2 Vize-Präsidenten plus 6 Direktoren), in einem jährlichen Meeting treffen sich die Vertreter aller Mitgliedsverbände. Bis zum Jahre 2006 ist der Däne Tom Bacher Präsident der EBU.


Turniere der EBU

Europameisterschaften: Schon im ersten Jahr nach der Gründung fanden die ersten Europameisterschaften (Individualbewerbe) im Badminton statt (April 1968 Bochum, BRD). Diese Europameisterschaften werden seither alle 2 Jahre ausgetragen, gespielt werden seit Beginn alle 5 Disziplinen. Seit 1972 (Karlskrona, S) werden gleichzeitig mit den Individualbewerben auch die Mannschafts-Europameisterschaften ausgetragen. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Junioren / Senioren Europameisterschaften: Die Europameisterschaften der Junioren finden als Individualbewerb seit 1969 (Voorburg, Niederlande) alle 2 Jahre statt, ergänzt seit 1975 (Kopenhagen, DK) durch die Europameisterschaften der Nationalmannschaften. Seit 1995 finden alle 2 Jahre auch Europameisterschaften der Senioren in verschiedenen Altersklassen statt. 

European Badminton Curcuit: Turnierserie von Top-Turnieren der EBU, seit 1987/88 für die Einzelbewerbe gewertet, seit 1992/93 auch für die Doppelbewerbe. In 3 Spielperioden wurden die Sieger in einem Final Master ermittelt (1989/90 bis 1991/92), vorher und seither wird das Ranking basierend auf allen Ergebnissen herangezogen. Dieses Circuit ist vergleichbar mit den World Grand Prix Turnieren auf der Ebene der IBF. Die Ergebnisse bei den verschiedenen Turnieren werden auch für das Ranking in der Weltrangliste berücksichtigt. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Europa Cup: Wettbewerb für europäische Badminton - Vereinsmannschaften. Wird seit 1978 jedes Jahr ausgespielt. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Helvetia Cup: Heute Bezeichnung für die Europameisterschaften der B-Klasse Nationalmannschaften, d.h. Mannschaften, die nicht in der Top-Gruppe bei der EM spielen. Entstanden aus dem "Cup of the Six Nations", der 1962 erstmals ausgetragen wurde, kann  der Helvetia Cup bis zur Einführung der offiziellen Mannschaftseuropameisterschaften 1972 als inoffizielle EM der Mannschaften angesehen werden. Seit 1973 ist es den Teams der Top-Gruppe der EM nicht mehr gestattet auch am Helvetia Cup teilzunehmen. Der Helvetia Cup wurde von 1962 bis 1972 jährlich ausgetragen, seit 1973 im 2-Jahres-Rhythmus zwischen den Europameisterschaften. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Finlandia Cup: Pendant zum Helvetia Cup, Mannschafts-EM für Junioren (B-Klasse Nationen). Erstmals ausgetragen 1984, alle 2 Jahre. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Polonia Cup: Wie Finlandia Cup jedoch für Spieler U17. Nach 2 Probedurchgängen 1987 und 1989 fand der erste offizielle Polonia Cup 1990 statt, bis 1993 jährlich, seit 1995 alle 2 Jahre. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Kontinentalvergleich Europa - Asien: Fanden in unregelmässigen Abständen statt. Die ersten beiden Vergleichskämpfe 1973 und 1979 wurden von der Scottish Badminton Union ausgerichtet, ab 1983 von der EBU. Die Detailergebnisse siehe Rubrik Europameister.

Die Ergebnisse der EBU-Turniere siehe Rubrik Europameister

Quellen: EBU, IBF


Links zur EBU:

 http://www.eurobadminton.org


Alle Mitgliedsnationen der EBU inkl. offizieller und sonstiger Links in alphabetischer Reihenfolge:

Anm.: Grundlage bilden Infos der IBF sowie der EBU sowie eigene Recherchen in Suchmaschinen, Katalogen et al. Compilation by Dr. Populorum. Immer noch sind  zur Zeit zahlreiche Organisationen nicht bzw. sehr spartanisch im Web vertreten. Bei fehlenden Badminton-Logos wurde das Logo des NOC (Nationales Olympisches Comitees) verwendet (Quelle: IOC) oder eines Vereins des Landes. Die Badminton-Logos stammen von den Webseiten der Länder.

Abkürzungen: gegr.: Gründungsjahr des Verbandes; EBU: Beitrittsjahr zur EBU; F: Founder (Gründungsmitglied der EBU 1967)

ARMENIA Badminton Federation of Armenia gegr.: 1993 EBU: 1997

  AUSTRIA Österreichischer Badminton Verband gegr.: 1957 EBU: 1967 (F)

http://www.badminton.at

AZERBAIJAN Azerbaijan Republic Badminton Federation gegr.: 1997 EBU: 1997

BELARUS Belarussian Badminton Federation gegr.: 1992 EBU: 1992
  BELGIUM Belgian Badminton Federation  gegr.: 1949 EBU: 1967 (F)

http://www.lfbb.be; http://www.badmintonliga.be/

BULGARIA Bulgarian Badminton Federation gegr.: 1980 EBU: 1985
CROATIA Croatian Badminton Association gegr.: 1991 EBU: 1992

http://www.cba.hr

  CYPRUS Cyprus Badminton Federation  gegr.: 1983 EBU: 1985

  http://www.cyprusbadminton.com/

CZECH REPUBLIC Cesky Badmintonovy Svaz gegr.: 1993 EBU: 1993

http://www.czechbadminton.cz


DENMARK Dansk Badminton Forbund     gegr.: 1930 EBU: 1967 (F)

www.badminton.dk

 
ENGLAND Badminton Association of England Ltd. gegr.: 1893 EBU: 1967 (F)

http://www.badmintonengland.co.uk/

ESTONIA Estonian Badminton Federation gegr.: 1964 EBU: 1992

http://www.badminton.ee/

 
FAROE ISLANDS Badmintonsamband Foroya   gegr.: 1981 EBU: 1982

http://www.bsf.fo/

 FINLAND Finnish Badminton Association  gegr.: 1954 EBU: 1967 (F)

http://www.badminton.fi/

FRANCE Federation Francaise de Badminton gegr.: 1943 EBU: 1968

http://www.ffba.org

GEORGIA Georgian Badminton Federation  gegr.: 1991 EBU: 1992
GERMANY Deutscher Badminton-Verband e.V. gegr.: 1953 EBU: 1967 (F)

http://www.badminton.de/

 
GIBRALTAR Gibraltar Badminton Association    gegr.: 1968 EBU: 1986

 
GREECE Hellenic Badminton Federation gegr.: 1989 EBU: 1991 (assoc.)

http://www.badminton.gr/

 
GREENLAND Greenland Badminton Federation gegr.: 1973 EBU: 1997

http://www.badminton.gl/

HUNGARY Magyar Tollaslabda Szovetseg gegr.: 1969 EBU: 1973

www.badminton.hu

ICELAND Badmintonsamband Islands  gegr.: 1967 EBU: 1978

www.badminton.is

  
IRELAND Badminton Union of Ireland   gegr.: 1899 EBU: 1968

http://www.badmintonireland.com

ISRAEL Israel Badminton Association  gegr.: 1976 EBU: 1996

http://www.badminton-israel.co.il 

ITALY Federazione Italiana Badminton gegr.: 1975 EBU: 1977

http://www.badminton-italia.com/

LATVIA Latvian Badminton Federation  gegr.: 1964 EBU: 1992
LIECHTENSTEIN Liechtensteiner Badminton Verband  gegr.: 1986 EBU: 1993
LITHUANIA Lithuanian Badminton Federation  gegr.: 1962 EBU: 1992

http://www.badminton.lt/

 
LUXEMBOURG Federation Luxembourgeoise de Badminton  gegr.: 1978 EBU: 1981

http://www.feluba.lu

Macedonia Badminton Federation gegr. 2003, EBU: 2003
MALTA Badminton Association of Malta   gegr.: 1970 EBU: 1972

http://www.badmintonmalta.org/

 
MOLDOVA Badminton Federation of the Republic of Moldova  gegr.: 1992 EBU: 1992

www.iatp.md/moldbadfed/

NETHERLANDS Nederlandse Badminton Bond  gegr.: 1931 EBU: 1967 (F)

http://www.badminton.nl

NORWAY Norges Badminton Forbund gegr.: 1938 EBU: 1967 (F)

http://www.badminton.no

  
POLAND Polski Zwiazek Badmintona    gegr.: 1972 EBU: 1977

http://www.badminton.com.pl/

  PORTUGAL Federacao Portuguesa de Badminton gegr.: 1954 EBU: 1977

http://www.fpbadminton.pt

ROMANIA Romanian Badminton Federation  gegr.: 1990 EBU: 1990

http://www.badminton.ro/


RUSSIA Russian Badminton Federation       gegr.: 1992 EBU: 1992

 http://www.russianbadminton.ru/ ( http://badminton.hut.ru/ )

SCOTLAND Scottish Badminton Union  gegr.: 1911 EBU: 1968

http://www.badmintonscotland.org.uk

Badminton Association of Serbien & Montenegro, früher YUGOSLAVIA Badminton Association of Yugoslavia  gegr.: 1993 EBU: 1995
SLOVAK REPUBLIC Slovak Badminton Federation gegr.: 1993 EBU: 1993

http://www.bedminton.sk

SLOVENIA Badmintonska Zveza Slovenije  gegr.: 1957 EBU: 1968

http://www.badminton-zveza.si

SPAIN Federacion Espanola de Badminton   gegr.: 1982 EBU: 1982

http://www.fesba.com

  SWEDEN Svenska Badmintonforbundet  gegr.: 1936 EBU: 1967 (F)

www.badminton.nu

SWITZERLAND Swiss Badminton gegr.: 1954 EBU: 1967 (F)

www.swiss-badminton.ch

TURKEY Turkish Badminton Federation gegr.: 1991 EBU: 1992

www.badminton.gov.tr

UKRAINE Ukrainian Badminton Federation  gegr.: 1992 EBU: 1992
WALES Welsh Badminton Union  gegr.: 1928 EBU: 1968

www.welshbadminton.net

Page last modified:
Autor/F.d.I.v.: Univ. Lektor Dr. Michael A. Populorum, Kommunikationsmanagement by 
Creativ Research Services
1997-2010,  Salzburg / AUSTRIA - Impressum/Copyright/Disclaimer
Link zu allen Webpräsenzen Dr. Populorum (beruflich & privat) www.populorum.de

Diese Website ist optimiert für Microsoft Internet Explorer ab 5.x und 1024 x 768 pixel