Fachbereich Praktische Theologie - Liturgiewissenschaft & Sakramententheologie

Universität Salzburg | FB Praktische Theologie | Katholisch-Theologische Fakultät | Universitätsbibliothek


Halleluja-Buch

Gesänge zum Ruf vor dem Evangelium für Vorsänger, Schola, Chor, Gemeinde, Orgel und andere Instrumente

Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Cäcilienverband für Deutschland, dem Deutschen Chorverband "Pueri Cantores", dem Studienkreis "Universa Laus", Deutsche Sprachgruppe, und der Werkgemeinschaft Musik vom Liturgischen Institut Trier

1989

Vorwort

In der wachsenden Zahl von Gemeinden hat man die große Bedeutung der Gesänge zwischen den Lesungen für eine lebendige und geistlich fruchtbare Feier und Mitfeier des Wortgottesdienstes entdeckt. Das gilt nicht nur für den "Antwortpsalm", sondern auch für den "Ruf vor dem Evangelium", der meist aus dem wiederholten Halleluja und einem sich auf das Evangelium beziehenden Vers besteht. Als Freuden- und Begrüßungsruf sollte er natürlich gesungen, nicht gesprochen werden. Daraus ergeben sich freilich für die Praxis einige Schwierigkeiten. Manchmal fehlt es an Vorsängern. Aber auch dort, wo man die neue Chance kirchenmusikalischer Ausdrucksformen erkannt hat und Kantoren für diesen Dienst gewinnen konnte, war es lange nicht leicht, passende Vertonungen zum jeweiligen "Ruf vor dem Evangelium" zu finden.

So lässt sich vielleicht die starke Nachfrage erklären, deren sich eine 1983 vom Liturgischen Institut Trier - unter Verantwortung von Heinrich Haug - herausgegebene Handreichung mit verschiedenen Gesangsformen erfreute. Im Vorwort dieses Probeheftes für die Sonn- und Feiertage von Ostern bis Christkönig im Lesejahr C wurde eine "endgültige Ausgabe" mit Gesängen zum Ruf vor dem Evangelium für alle drei Lesejahre angekündigt.

Die Arbeiten dran zogen sich länger hin als geplant. Das hatte jedoch den Vorteil, dass es zu einer bisher einmaligen Zusammenarbeit zwischen dem Allgemeinen Cäcilienverband für Deutschland, dem Deutschen Chorverband "Pueri Cantores", der Deutschen Sprachgruppe des Studienkreises "Universa Laus", der Werkgemeinschaft Musik und dem Liturgischen Institut Trier kam.

Als Ergebnis kann diese Sammlung mit einem breit gefächerten Repertoire von Gesängen zum Ruf vor dem Evangelium den Gemeinden vorgelegt werden. Sie bietet Kantoren, Scholen, Chören, Organisten und Instrumentalisten vielfache Gestaltungsmöglichkeiten für dieses musikalische Element des Wortgottesdienstes, wobei auf die Gemeinde-(Halleluja?)Rufe im "Gotteslob" Bezug genommen ist. Darüber hinaus wurden auch andere, z.T. mehrstimmige Rufe und Kanons für die Gemeinde, etwa aus dem Bereich "Neue geistliche Musik", einbezogen.

Die Unterzeichneten danken zunächst den Mitgliedern der vorbereitenden Kommission, di die Konzeption der vorliegenden Publikation erarbeitet hat; ihr gehörten an: Prof. Dr. Günter Duffrer, Mainz; Christof Emanuel Hahn, Trier; Prälat Heinrich Haug, München; Prof. Dr. Helmut Hucke, Friedrichsdorf; Prof. Hans Nikolaus, Mainz; Heinrich Rohr, Mainz; Prof. Fritz Schieri, Dachau; Artur Waibel, Trier.

Unser besonderer Dank gilt sodann allen beteiligten Komponisten für ihre Mitarbeit, ihr künstlerisches Engagement und die gedeihliche Zusammenarbeit. Für die Ausstattung des Buches mit mehrstimmigen Gesängen zu besonderen Festen und Anlässen wurde eine gezielte Kompositionsausschreibung durchgeführt. Über 40 Komponisten aus dem deutschen Sprachgebiet haben daraufhin Vertonungen eingereicht; sie wurden einer Fach-Jury anonym zur Begutachtung vorgelegt und einzeln vorgestellt. Nach eingehender Prüfung haben die Juroren durch Abstimmung aus den über 180 eingereichten Beiträgen die mehrstimmigen Gesänge für die "Festtagsausstattung" dieser Sammlung ausgewählt.

Den Mitgliedern der Jury, den Herren Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider, Bonn, Christof Emanuel Hahn, Trier, Prof. Dr. Herbert Heine, Wiesbaden, Rektor Udo Heldenbrand, Freiburg, Prof. Siegfried Koesler, Würzburg, sei für diese anspruchsvolle und zeitintensive Arbeit herzlich gedankt, ebenso wie Herrn KMD Gerd August, Mainz, der freundlicherweise als Organist bei mehreren Jury-Sitzungen zur Verfügung stand, sowie den Herren Gustav Biener, Arnsberg, Prof. Dr. Herbert Heine, Wiesbaden, und Erwin Horn, Würzburg für die Begutachtung und Bearbeitung von Orgelbegleitsätzen zu (neuen) Gemeinderufen.

Für die großzügig gewährte Gastfreundschaft und die vielfältige Unterstützung bei zahlreichen Konferenzen sei ferner der Leitung und den Mitarbeitern des Bischöflichen Instituts für Kirchenmusik Mainz freundlich gedankt.

Besonders dankbare Erwähnung verdient schließlich die Umsicht und der beharrliche Einsatz von Herrn Dr. Markus Eham, der als Sekretär aller Arbeitsgruppen die vorliegende Publikation redigiert hat. Er hat sich große Verdienste um das Erscheinen dieser Sammlung und ihre Reichhaltigkeit erworben.

Wir hoffen mit diesem Buch allen kirchenmusikalischen Verantwortlichen ein Hilfsmittel zur Verfügung gestellt zu haben, das dazu beitragen wird, unseren Gemeinden immer mehr den Reichtum und die Kraft des Wortes Gottes in der liturgischen Feier zu erschließen.

Heinrich Rennings,
Leiter des Liturgischen Instituts Trier

Udo Hildebrand,
Generalpräses des Allgemeinen Cäcilienverbandes und kommissarischer Landespräses für Deutschland

Georg Sump,
Präsident des Deutschen Chorverbandes "Pueri Cantores"

Helmut Hucke,
für die Deutsche Sprachgruppe von "Universa Laus"

Wolfgang Bretschneider,
Vorstandsmitglied der Werkgemeinschaft Musik

Einführung

Inhalt

Home


Bearbeitet: Barbara Scheibner
last modified:
Friday, 16-Jan-2015 12:15:16 CET