Institut für Praktische Theologie - Universitätsplatz 1 - A-5020 Salzburg
Tel: +43-662-8044-2800 - Fax: +43-8044-251 - e-mail: elke.schaefer@sbg.ac.at
Universität Salzburg | Universitätsdirektion | Katholisch-Theologische Fakultät | Universitätsbibliothek

Einige formale und analytische Details

Unter den vielen Möglichkeiten formaler und analytischer Betrachtungsweisen, möchte ich hier, gleichsam stellvertretend für vieles, nur einige Mosaiksteine herausgreifen, die m. E. auch Anstoß für den Leser sein könnten, genauer durch Lektüre wie durch eigenes Forschen in die Materie einzudringen. Was also der folgende Exkurs bietet, kann nur als beispielhaft unter vielem verstanden werden.
Fragt man nach einer groben Einteilung des Werkes - die Angabe "vor der Predigt" und "nach der Predigt" läßt bei genauem Studium der Partitur diese Zweiteilung nur als liturgische Angabe zu - , so erweist sich zunächst die Aufgliederung in einzelne actus gemäß traditioneller Passionsexegese durchaus als richtig. Fünf solche actus kennt die Literatur, und man spricht von hortus, pontifices, pilatus cruxque sepulchrum.32 Jeder dieser Actus wird bei Bach übrigens von einem Choral abgeschlossen. Recht plausibel klingt auch eine Einteilung in 9 Szenen, nämlich Gefangennahme Jesu, Verleugnung des Petrus, Vor Pilatus, Geisselung - Verspottung, Verurteilung, Kreuzigung, Teilung des Rockes, Tod, Grablegung.33
Wie später noch gezeigt werden wird, ist das Werk tatsächlich von einer Mitte aus symmetrisch angeordnet: allerdings leitet nicht die Predigt-Teilung diese Symmetrie ein, sondern - gerade diese beiseite lassend - findet sich sehr logisch eine andere Achse. Auch die Turbae-Chöre haben mit einer Vielzahl von musikalischen Korrespondenzen ("Kreuzige" - "Kreuzige"; "Sei gegrüßet" - "Schreibe nicht", etc. etc. ) ein besonderes architektonisches Gewicht, das Friedrich Smend als eine von ihm als "Chiasmus" bezeichnende Symmetrie erkannt hat.34
Bei Bach - und freilich bei anderen guten Komponisten ebenso - kann man eine mehrfache Symbolik in der Musik feststellen, die ich in drei Hauptabschnitte gliedern möchte: nämlich eine Symbolträchtigkeit der Tonartenwahl, eine Bedeutung der Zahl, und eine Figuren- und Melodiesymbolik, mit allen Konsequenzen musikalischer Rhetorik und Figurenlehre, aber auch Nachzeichnen architektonischer Vorgaben.

32. Dürr, a. a. O., 65f und viele andere Autoren.
33. Wolff, a. a. O., 134.
34. Friedrich Smend, Die Johannes-Passion von Bach. Auf ihren Bau untersucht. Bach-Jahrbuch XXIII, Leipzig 1926. Zur symetrischen Achse siehe auch folgende Seite.

nächste Seite

Inhalt

Home


Design: Alexandra Kunstmann
last modified: Thursday, 03-Nov-2011 08:22:19 CET