Gemeinsame Tagung der Gesellschaft für Kulturpsychologie
und der DGPs-Fachgruppe Geschichte der Psychologie

Salzburg, 10. bis 12. September 2015


Das Programm: Überblick und Höhepunkte

Die Tagung beginnt am Donnerstag, dem 10.9., um 14:00 Uhr mit einer kurzen Einführung in das Tagungsthema, gefolgt von zwei Plenarvorträgen, die sich in besonderer Weise mit dem Tagungsthema auseinandersetzen. Im zweiten Teil des Nachmittags soll der Zusammenhang zwischen disziplingeschichtlichen und kulturellen Entwicklungen exemplarisch durch Präsentationen einer Arbeitsgruppe zu "Musik und Psychiatrie im Biedermeier" deutlich gemacht werden.

Am Donnerstagabend (19:00 Uhr) wird im Salzburger Mozart-Kino erstmals in Österreich ein neuer Film über die Hamburger Entwicklungspsychologin Martha Muchow vorgestellt, die in den 1930er Jahren mit ihren Veröffentlichungen zum Lebensraum des Großstadtkindes Bedeutung erlangt hat, aber 1933 angesichts der Repressalien durch das Nazi-Regime Suizid beging. Im Anschluss daran steht Filmautor Günter Mey (Hochschule Magdeburg-Stendal) für Fragen und Diskussion zur Verfügung: Plakatankündigung
Diese Veranstaltung ist öffentlich und daher für alle Interessierten zugäglich.

Am Freitag und Samstag werden fast 30 Einzelvorträge in zwei Parallelsektionen angeboten. Zusätzlich finden folgende Veranstaltungen im Plenum statt:

  • Fr 11.9., 11:00 Uhr: Erstmalige Verleihung des Ernst Eduard Boesch Preises für Verdienste um die Förderung und Verbreitung der wissenschaftlichen Kulturpsychologie. Der Preisträger ist Prof. Dr. Jürgen Straub (Ruhr-Universität Bochum). Er wird sich in seinem Festvortrag mit dem Thema "Religiöser Glaube und ein gottloses Leben in reiner Immanenz. Kulturpsychologische Annotationen" befassen. Weiters wird unter diesem Programmpunkt der/die diesjährige Preisträger(in) des Max Dessoir Preises für hervorragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Psychologiegeschichte bekannt gegeben.
  • Am Sa 12.9. wird um 10:40 Uhr ein von Mitgliedern der Fachgruppe Geschichte der Psychologie unter Federführung des Berliner Psychologen Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug verfasstes "Memorandum zur Lage und zur Zukunft des Faches Geschichte der Psychologie" vorgestellt und diskutiert. Darin geht es um die Notwendigkeit einer ausreichenden Vertretung des Faches Geschichte der Psychologie in der universitären Ausbildung von Psychologinnen und Psychologen.
  • Im Rahmen von "Book Panels" werden aktuelle Neuerscheinungen aus den Bereichen der Kulturpsychologie und der Geschichte der Religionspsychologie vorgestellt.

Im Rahmen der Tagung werden die beiden veranstaltenden Gesellschaften auch ihre Mitgliederversammlungen abhalten.

Den Entwurf für den genauen Tagungsablauf und die Abstracts zu den einzelnen Vorträgen können Sie hier abrufen. Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen noch Änderungen möglich sind.