SOPhiA 2013

Salzburgiense Concilium Omnibus Philosophis Analyticis

SOPhiA ToolsDE-pageEN-page.DS_STORE-page._.DS_STORE-page

Programm - Vortrag

Die Logik der Dispositionen
(Metaphysik & Ontologie, Englisch)

Dispositionszuschreibungen haben eine einfache Oberflächenform: ''D(x)''. Die enge Verbindung, die Dispositionen zu Konditionalsätzen haben, zeigt sich schon an der kanonischen Form in der Dispositionen angegeben werden können: Stimulus und Manifestation werden explizit genannt. Eine einfache Äquivalenzbeziehung ''∀x(D(x)↔(S(x)→M(x)))'' führt jedoch schnell zu Problemen. Nimmt man die entsprechende Beziehung dafür, dass eine Disposition nicht vorliegt hinzu ''∀x(¬D(x)↔(S(x)→¬M(x)))'', lässt sich leicht ein Widerspruch, die sog. ''Carnap Paradoxie'', ableiten. Wenn die Stimulusbedingung 'M' nicht erfüllt ist, folgt - ex falso quodlibet - die Wahrheit von 'D(x)' und '¬D(x)'. Auch Carnap'schen Reduktionssätzen ''∀x(S(x)→(D(x)↔M(x)))'' droht ein ähnlicher Widerspruch.

Es gibt verschiedene Ideen mit diesem Problem umzugehen. Solange das entsprechende Objekt (oder ein anderes derselben Art) noch nicht in der relevanten Testbedingung war, spricht man ihm keinen Wahrheitswert zu. Daneben gibt es Versuche ein stärkeres Konditional wie die materiale Implikation zu verwenden, vornehmlich ein kontrafaktisches Konditional oder zu einer Relevanz-Logik überzugehen. Ich werde diese drei Lösungsstrategien vorstellen und kritisch bewerten, wie gut sie als Wahrmacher für Dispositionszuschreibungen funktionieren. Alternativ könnten Dispositionszuschreibungen direkt von ontischen Eigenschaften (entweder kategorealen, dispositionalen oder neutralen) wahrgemacht werden.

Chair: Laurenz Hudetz
Zeit: 10:30-11:00, 14. September 2013 (Samstag)
Ort: HS 101

Florian Fischer
(Uni Bonn, Uni Köln, Deutschland)

Florian Fischer (Mag. Phil.). Universität Bonn, Universität Köln. 2008 "The logic Year" am ILLC Amsterdam; Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 2010 Magister in Philosophie, Germanistik und Astronomie mit einer Arbeit über Persistenz in der Speziellen Relativitätstheorie. Veröffentlichungen in diesem Bereich.

Testability and Meaning deco