SOPhiA 2013

Salzburgiense Concilium Omnibus Philosophis Analyticis

SOPhiA ToolsDE-pageEN-page.DS_STORE-page._.DS_STORE-page

Programme - Talk

Frege's Critique on Psychicalism and Kant's Transcendental Idealism
(History of Logic & Argumentation Theory, German)

Die Argumente die Frege gegen seine psychologistischen Gegner formuliert lassen sich in zwei Aspekten unterscheiden.

1. Zum einen argumentiert Frege gegen einen naturalistischen Reduktionismus, dessen Ziel es ist, die Gesetze des logischen Schließens mit den Mitteln empirischer Psychologie zu erklären. Die Gesetze des richtigen Schließens können nicht die Gesetze des wirklichen Schließens sein. Die Gesetze des wirklichen Schließens beschreibt die empirische Psychologie anhand von Gesetzen, die Logik als Physik des Denkens auffasst und so auf Basis von Naturgesetzen argumentiert. Naturgesetze wirken jedoch mit Notwendigkeit. Da es im Vollzug tatsächlicher mentaler Akte zu Fehlschlüssen kommen kann, lässt sich ein Widerspruch ableiten.

2. Frege argumentiert zum anderen gegen eine idealistische Auffassung, die nicht zwischen Vorstellungen und Vorgestelltem unterscheidet. Die Gesetze des richtigen Schließens gelten vollkommen unabhängig von den tatsächlichen mentalen Akten des wirklichen Schließens.

Freges Antipsychologismus lässt sich so als Verbindung aus Antinaturalismus und Antiidealismus analysieren.

Diese Analyse zeigt, dass Frege an eine Theorie logischer Gesetzmäßigkeit die Forderungen stellt, erstens keine Naturalistische und zweitens keine idealistische Position einzunehmen.

In der Kritik der reinen Vernunft macht Kant seine antipsychologistische Position explizit. Im Beitrag soll dargestellt werden wie sich die beiden Forderungen aus Freges Argumentation gegen den Psychologismus ergeben, und wie der transzendentale Idealismus diese einlösen kann.

Es wird sich zeigen das sich aus diesem Zusammenhang Konsequenzen sowohl für eine Rekonstruktion der kantischen Theorie als auch für die Rekonstruktion von Freges Argumenten gegen den Psychologismus ergeben.

Chair: Christian Wimmer
Time: 14:45-15:15, September 14th, 2013 (Saturday)
Location: HS 104

Alexander Samans 
(University of Bonn, Germany)

Alexander Samans. Student im Masterstudiengang Philosophie an der Universität Bonn. Er arbeitet dort als Studentische Hilfskraft am Institut für Philosophie.

Testability and Meaning deco